App Guide (1/4): Streetspotr

GuidesKeine Kommentare

Du bist hier:App Guide (1/4): Streetspotr

Microjobbing – Made in Nürnberg

Streetspotr (ausgeschrieben = “Straßendetektiv”) ist eine seit 2011 bestehende App. Vor allem durch öffentliche Auftritte und zahlreiche Blogs ist die App in den letzten Jahren zu einem Aushängeschild in Punkto Microjobbing geworden. Grund genug, Streetspotr einmal genauer unter die Lupe zu nehmen!


Wo gibts die App?

Die App kannst du dir im Playstore bzw. im App Store kostenlos herunterladen. Ein Mindestalter von 18 Jahren wird vorausgesetzt.

 

Aufbau

Streetspotr ist sehr übersichtlich und einfach strukturiert. Auch als Anfänger wirst du dich gut zurechtfinden.

1. Seite – Spots

Auf der ersten Seite stehen die verfügbaren Aufgaben, hier “Spots” genannt, zur Auswahl. Zum einen gibt es Spots, die du in deiner unmittelbare Nähe erledigen kannst. Zum anderen kannst du auch die “Meldefunktion” nutzen und z. B. GoPro Platzierungen zu melden, wo auch immer du sie findest.

 

2. Seite – Übersicht

Die zweite Seite beinhaltet ein Aktivitätenprotokoll. Hier erfährst du, ob und wann deine Jobs angenommen oder abgelehnt wurden. Dieses Protokoll dient lediglich der Übersichtlichkeit, ist aber  im Prinzip überflüssig, da du auf der folgenden Seite ebenso Einsicht in deine (erledigten und abgelehnten) Spots hast.

 

3. Seite – Persönliche Daten

Auf der folgenden Seite findest du unter “MY” alle wichtigen Übersichtsdaten. Hier hast du Einsicht über deine bisherigen Verdienst, deine Streetpoints (App-interne Währung) und deinen persönlichen Streetscore (ebenfalls eine App-interne Punktevergabe). Zudem kannst du unter “Meine Spots” den aktuelle Stand deiner Spots überprüfen. (in Bearbeitung, in Prüfung, usw…). Dieses Feature ist sehr hilfreich, da man bei einer großen Anzahl an Spots schon mal den Überblick verliert und hier sofort sieht, welcher Spot schon angenommen wurde, welcher nachgebessert werden muss und welche Reservierung bald ausläuft. Zu guter Letzt hast du auf der 3. Seite Einblick über deine bisherigen Auszahlungen, Gutschriften, dein Profil und deinen Streetscore.Wofür dieser gut ist, erfährst du später.

 

4. Seite – News & Ranking

Auf der letzten Seite findest du die “Streetnews” – ein interner Blog über aktuelle Spots, Probleme und Ankündigungen. Bei Fragen oder Problemen solltest du zuerst in die Streetnews bzw. die “FAQ” schauen, bevor du dich an einen Moderator wendest. Viele Themen…verdammt viele..wurden nämlich bereits im Blog diskutiert.
Als nettes Feature für alle Wettbewerbsfanatiker hat Steetspotr noch eine Rangliste eingebaut. Dort kannst du dich mit Spottern aus ganz Deutschland und / oder deine Umgebung messen.

 

Die ersten Schritte …

Der Einstieg in die App verläuft sehr benutzerfreundlich und verständlich. Zwar kannst du hier nicht direkt mit bezahlten Aufträgen starten, allerdings qualifizieren dich unentgeltliche “Sightseeing” Spots (Abfotografieren von Sehenswürdigkeiten) für bezahlte Aufträge. Nach einigen unentgeltlichen Spots wirst auch du für bezahlte Aufträge freigeschaltet und kannst loslegen. Yeah!

 

Gestaltung der Jobs

Die Jobs von Streetspotr sind sehr einfach strukturiert und folgen einer klaren Linie. Zudem steht zu jedem Job eine ausführliche “Hilfe” zur Verfügung. Dort bekommst du wichtige Hinweise und Tipps zum Job.

Ich empfehle dir, alles außer-gewöhnliche in das Kommentarfeld einzutragen, um dir so vorab Rücksprachen mit dem Support zu sparen.

Nach der Annahme können die Spots je nach Art innerhalb von 2 – 24 Stunden erledigt werden. Wenn man also an einem Tag im Markt keine Fotos schiessen kann, kann man es am nächsten Tag noch einmal probieren.

 

Verfügbarkeiten und neue Jobs

Streetspotr bietet eine große Bandbreite an innovativen und abwechslungsreichen Jobs. Vor allem Testeinkäufe, bei denen nicht selten 8 – 15 € ausgezahlt werden, sind sehr beliebt. Von Mystery Shopping bis hin zu mega-Jobs, wie etwa dem Test Besuch in einem Kino, ist alles dabei. Zudem fallen regelmäßige Kontrollen in Supermärkten an, die wöchentlich erledigt werden können – vorausgesetzt man bekommt den Job.

 

Vergütung

Für teils sehr einfache Aufgaben, wie dem Check von Dosen im Regal, dem Fotografieren eines Plakats oder dem Zählen von Displays werden 2 – 3 € ausgezahlt. Das ist handelsüblich und für weniger als 5 Minuten Arbeit durchaus lohnenswert. Für größeren Jobs, wie z. B. dem Kino-Check sind Belohnungen über 10 € die Regel. Mit Streetspotr kannst du auf jeden Fall gutes Geld verdienen. Nicht zuletzt wegen der Fülle an verfügbaren Spots.

 

Auszahlung

Du kannst jederzeit die Auszahlung deiner Spot-Belohnungen beantragen. Ab dem Tag der Beantragung dauert es ca. 30 Tage, bis da Geld auf deinem PayPal Konto angekommen ist. Eine schnellere Auszahlung ist hier leider nicht mögich.

 

Support

Ich muss zugeben, anfangs hatte ich so meine Problemchen mit der App und musste tatsächlich den Kundendienst per Mail anschreiben. Zu meiner Überraschung wurden meine Anliegen sehr schnell und überaus zufriedenstellend bearbeitet. Auch von anderen Microjobbern habe ich nur positives gehört. Davon kann sich so manch ein Unternehmen noch eine Scheibe abschneiden. Thumps up!

Hier sollte noch einmal angemerkt werden, dass Streetspotr dir bei den Spots keineswegs Steine in den Weg legen möchte. Genau wie du, haben die Betreiber ein Interesse daran, den Job reibungslos und zügig zu erledigen. Daher ist es wichtig, dass du dir die Hinweise gut durchliest.


Besonderer Vorteil von Streetspotr

Reservierungen! – Ja richtig, Reservierungen. Hä, was will der? Du hast bei Streetspotr die einmalige Möglichkeit, Spots anzunehmen und diese bis zu einer gewissen Zeit zu reservieren (i. d. R. 4 – 48h). Sprich, du kannst dir ein paar Spots, die dir besonders gefallen, bequem von zu Hause aus reservieren und dir vorab eine günstige Route zurechtlegen. Wenn die Zeit es dann erlaubt, ziehst du los und klapperst deine Aufgaben ab – ganz entspannt und ohne Hektik. Ein tolles Feature, was allerdings nur einer gewissen Gruppe gewährt wird. Den “Pro´s”.

Streetscore

Dieser Score ist sehr bedeutsam für dich. Er bildet die Grundlage für deinen “Pro” – Status. Erledigst du deine Spots zuverlässig, ordentlich, auf Anhieb (ohne Nachbesserung) und regelmäßig (hohe Aktivität – mindestens 3x die Woche), so kommst du in den “Pro” – Genuss. Als Pro kannst du dir Jobs von überall aus reservieren und sie dann erledigen, wann es dir passt.

Du solltest alles daran setzten schnellst möglich den “Pro” – Status zu erreichen! Erledige deine Jobs stets gewissenhaft und sauber, dann wirst du im Null komma Nichts zum “Pro” !

 

Fazit

Streetspotr bietet faire, abwechslungsreiche Jobs mit sehr guten Verdienstmöglichkeiten. Die Aufträge (Spots) sind leicht verständlich und können einige Stunden lang bearbeitet werden. Als Pro hat man zudem die Möglichkeit, sich Spots von überall aus reservieren zu lassen. Durch das interne Rangsystem kannst du dich mit anderen Spottern messen und bei Rückfragen steht dir eine Riesencommunity und ein kompetenter Kundendienst zur Verfügung. Was will man mehr?

Streetspotr
Streetspotr
Entwickler: Streetspotr GmbH
Preis: Kostenlos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Oben