App Guide (3/4): ShopScout

GuidesKeine Kommentare

Du bist hier:App Guide (3/4): ShopScout

“Shopscout!”- “häää, noch nie gehört”. Jaja so geht es vielen. Während sich einige Crowdsourcing Microjobs schon seit Jahrem auf dem Markt etabliert haben, stößt ShopScout eher noch auf Verwunderung. Doch die App ist nicht zu verachten und wartet mit einigen Überraschungen auf. Dann mal los…

 


Wo bekomme ich die App her?

Die App kannst du dir im Playstore bzw. im App Store kostenlos herunterladen.

 

Aufbau der App

Die App ShopScout ist im Gegensatz zu den Vorgängern sehr einfach, aber effektiv aufgebaut.
Besonders schön: direkt nach dem Öffnen der App springen einem auf der ersten Seite gleich alle verfügbaren Aufträge entgegen. Zudem gibt es einen “GPS-Button”, der dir alle Apps auch auf der Karte anzeigt.

Auf dieser Seite können wir zudem den Prüfungsstand unserer Aufträge einsehen und zudem gleich abchecken, welche Aufträge angenommen wurden.

Im Prinzip erfüllt diese schlichte Seite auch schon alle Bedingungen, die wir an eine Crowdsourcing App stellen: du siehst direkt die verfügbaren Microjobs, kannst ihren Status einsehen und einsehen, welche angenommen wurden und welche nicht. Easy!

In der Sitebar links kannst du zudem schnell und einfach den “Support” (wenn man ihn so nennen kann …) dein Guthaben einsehen, Auszahlungen anfordern und Freunde einladen. Alles in allem ein sehr einfaches Layout und das Beste kommt jetzt …

 

Einstieg

Geld, Geld, Geld! Bei ShopScout kannst du direkt durchstarten! Gleich nach der Installation siehst du die vorhandenen Jobs und kannst noch am selben Tag deine ersten Euros verdienen! Der Einstieg gestaltet sich unkompliziert und im Vergleich zur Konkurrenz erwartet dich nur ein Mini-Tutorial, dass dir alle wichtigen Funktionen näher bringt.

 

Gestaltung der Jobs

ShopScout setzt bei den Jobs auf einen ordnungsgemäßen Ablauf. Ähnlich wie bei Roamler musst du die Fotos und einzlenen Fragen der Microjobs der Reihe nach beantworten. Manchmal ist das echt lästig, aber man gewöhnt sich dran.

Die Jobs an sich sind sehr abwechslungsreich. Bis jetzt durfte ich von Dufttest im Douglas über Kostenproben bei Rittersport, bis hin zum Beratunggespräch bei Conrad alles erleben und es wurde nie langweilig! Die App legt viel Wert auf verständliche und simple Arbeitsanweisungen und liefert für jede Aufgabe Hinweise und Beispielbilder. Dieses Konzept kam mir damals als Anfänger sehr entgegen.

 

Verfügbarkeiten und neue Jobs

Zugegeben: auch ShopScout schafft es nicht, jeden Tag neue Jobs zu liefern. Aber selbst wenn keine kommen, hat man meistens die Auswahl zwischen einer Hand voll Jobs, die immer angesagt sind. ACHTUNG: regelmäßige Jobs, wie etwa bei Roamler oder Streetspotr, habe ich hier noch nicht gesehen. Du musst dich also häufig umstellen, aber ein bisschen Abwechslung schadet schließlich nicht.

 

Vergütung

Kurz und knapp: die Vergütung ist meiner Auffassung nach überdurchschnittlich! Doch Achtung, du solltest nicht das Arbeitspensum unterschätzen.

Beratungsgespräche werden gut und gerne im 2-stelligen Bereich vergütet, nehmen jedoch auch mehr Zeit in Anspruch als ein “normaler” Job. Mit einer durchschnittlichen Vergütung von 3 – 4 € (für simple Aufgaben) spielt diese App meiner Meinung nach schon im oberen Lohnsegment unter den Microjobs mit.
Doch du solltest alles in Relation sehen. Denn einige Jobs können nur einmalig ausgeführt werden; andere werfen zwar 15 € ab, aber dafür müsstest du 50 km Fahrt in Kauf nehmen.

Mein Tipp: schau regelmäßig in die App und nimm gute Jobs mit! Als regelmäßige Einnahmequelle ist ShopScout aber nicht zu empfehlen.

 

Auszahlung

Bei ShopScout kannst du dir dein gesammeltes Geld ganz bequem auf dein PayPal Konto überweisen lassen. Solltest du noch keins haben, kannst du es dir innerhalb ein paar Minuten einrichten. Das Geld ist überlicherweise nach 3 – 5 Tagen auf deinem Konto.

 

Support

Meine Erfahrungen mit dem Kundendienst waren unterirdisch! Und scheinbar bin ich damit nicht alleine…leider…

Das Team vom Support geht selten bis gar nicht auf Rückfragen oder Reklamationen ein. Stattdessen wird man vertröstet auf einen späteren Zeitpunkt, bekommt aber nie eine Antwort. Hat man beispielsweise bei einem Job 15 Fotos eingereicht, so wird der Job meistens mit einem Einzeiler als “Begründung” abgelehnt.

Reklamationen oder Nachbesserungen? No Way! … So waren zumindest meine Erfahrungen.

 

Besonderer Vorteil von ShopScout

Ein klarer Vorteil von ShopScout liegt ganz klar in der Einsteigerfreundlichkeit. Kombiniert mit guten Vergütungen und klaren Arbeitsanweisungen erachte ich diese App als optimal geeignet für alle Einsteiger, die Microjobbing einfach mal erleben wollen.

 

Fazit

Abwechslungsreiche Jobs, ordentlicher Verdienst und … ein schei** Support. ShopScout hat es leider nicht geschafft, die “perfekte-Microjobbing App” zu werden. Aber Sie bietet viele Vorteile und einen einfachen Einsteig. Wenn man die App im Sinne des Job Stackings benutzt und sich gute Jobs sichert, kann hier schnell ein 2 – 3 stelliger Betrag im Monat zusammenkommen, schneller als bei der Konkurrenz. Allerdings sollte man sich nicht alleine auf ShopScout verlassen, denn einige Jobs können nur einmalig erledigt werde.
Nicht desto trotz empfehle ich diese App allen Einsteigern, nicht zuletzt wegen der einfach Gestaltung der Jobs.
Das Gefühl, direkt durchstarten und Geld verdienen zu können, pusht ungemein und macht Lust auf mehr…

ShopScout
ShopScout
Entwickler: POSpulse GmbH
Preis: Kostenlos

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Oben